Geologie & Natur in Mitteldeutschland

Prof. Dr. Arnold Müller - Geologe / Paläontologe
Teufelsmauer

Geo- und Naturtourismus

Rücken Spatenberge
Der Rücken der Spatenberge in der Schillingstädter Keupermulde (nördliches Thüringer Becken) besteht aus den Heldburggipsen des Keupers. Die Steppenfloren auf den kargen Böden zeichnen sich durch zahlreiche seltene Arten aus.

Reisen bildet - das ist nach wie vor unbestritten und gilt vor allem dann, wenn man sich ganz offen seinen Reisezielen nähert. Nichts, auch nicht die modernsten Medien, ersetzen den unmittelbaren Blick auf die Dinge. Eine Landschaft mit ihren geologischen, biologischen und kulturgeschichtlichen Facetten nimmt man mit allen Sinnen auf. Wer kann schon die Naturgeräusche und-gerüche in ein Buch pressen und so transportieren? Wie sind alle wetterabhängigen Ansichten von Landschaft und Natur darstellbar? Kaum - man kann das alles eigentlich nur selbst draußen erleben und erfühlen.

Bücher, Exkursionsführer und moderne Medien transportieren Informationen. Man kann sich also auf eine Exkursionen vorbereiten, man kann unterwegs nachschlagen, wenn man Informationen benötigt, oder man lässt sich per Smartphone und App durch die Landschaft geleiten, wenn es so etwas für eine bestimmte Region schon gibt. Den unmittelbaren Eindruck mit allen Sinnen bekommt man aber nur vor Ort. Dort kann man auch frei seinen Neigungen folgen und einen ganz persönlichen Eindruck mitnehmen. Geschichte, Vorgeschichte, historische Bauten oder Zeugen der Industriegeschichte sind weitere interessante Aspekte einer Landschaft. Eine Region kann man auch schmecken: lokale Eigenheiten der Speisen, spezielle landwirtschaftliche Erzeugnisse oder der Wein sind weitere Facetten, ebenso die Früchte aus Wald und Flur. Wer in der Lage ist, sich dem Gesamtangebot einer Landschaft zu öffnen, wird auch die größte Bereicherung durch Reisen und Exkursionen erfahren.


Rödelplateau
Auf dem Rödelplateau (Muschelkalk) versucht man, durch Pferdebeweidung (Koniks) die Verbuschung einzudämmen und die xerothermen Rasenflächen zu erhalten.

Natur ist ein interessantes Betätigungsfeld

Das mitteldeutsche Trockengebiet verfügt über kleinteilig gegliederte Landschaften. Man wandert hier nicht endlos durch dunkle Fichtenwälder oder Agrarsteppen bis zum Horizont. Triasplateaus, Karstlandschaften auf mächtigen Zechsteinanhydriten und Hügel aus anderen Gesteinen wechseln mit den Tallandschaften der Flüsse. Offene, reich strukturierte Landschaften sind mit kleineren oder größeren Wäldern, Gehölzen und Gebüschen durchsetzt. Diese kleinteilig strukturierten Landschaften beheimaten eine artenreiche Pflanzen-, Pilz- und Tierwelt und bieten Gelegenheit zu abwechslungsreichen Exkursionen und Wanderungen. In den Weinanbaugebieten an Saale und Unstrut kann man einen erlebnisreichen Tag bei einem Glas Wein stilvoll ausklingen lassen...

Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihrer interessanten Geologie, der hohen biologischen Diversität und den vielfältigen Zeugnissen einer wechselvollen Geschichte ist auch eine Herausforderung: Wenn man sich näher mit der umgebenden Natur vertraut machen will, setzt das eine tiefere Kenntnis voraus. Entweder man eignet sich die Grundlagen dazu allmählich an, oder man baut auf eine versierte Führung im Gelände.


Exkursion
Öffentliche Exkursion zum Tag des Geotops im aufgelassenen Tagebau Zwenkau südlich von Leipzig.

Unter sachkundiger Führung...

...kann man sich die Zusammenhänge in der Natur am besten erschließen. Einerseits erspart das ein mühseliges Eindringen in eine weit verzweigte und manchmal schwer zugängliche Spezialliteratur. Andererseits kann man durch einen gezielten Dialog mit Exkursionsleitern persönliche Schwerpunkte verfolgen. Als versierter Exkursionsführer kann ich mich gut auf mein Publikum einstellen  und entsprechenden Wünschen Raum geben.

Aus eigener Erfahrung mit öffentlichen Exkursionen können die Interessen von Exkursionsgruppen oft deutlich voneinander abweichen. Manche Naturfreunde legen ihren Schwerpunkt eher auf Geologie, andere sind erstrangig an botanischen Themen interessiert oder möchten auch historische und kulturgeschichtliche Aspekte eines Gebietes nicht zu kurz kommen lassen. Drauf muss man sich als Exkursionsführer einstellen und eine Region so gut kennen, dass besonderen Wünschen auch nachgegangen werden kann.


Pilze
Hainbuchenwald auf Löss über Muschelkalk: Sommer- oder Eichensteinpilze (Boletus reticulatus) in optimalem Zustand.

Früchte der Natur

Das mitteldeutsche Trockengebiet ist ein altes Obst- und Weinanbaugebiet. Den Wein genießt man natürlich am besten in flüssiger Form in einer der Straußwirtschaften an den Weinbergen. Zahlreiche alte Streuobstanlagen oder mit Obstbäumen bepflanzte Wegränder bieten eine ideale Möglichkeit, alte Obstsorten zu probieren. Manchmal trifft man mitten im Wald auf alte Obstbäume. Dann hat der Wald altes Kulturland überwuchert. In Wald und Gebüsch versteckte Trockenmauern sind Überbleibsel alter Terrassenweinberge. Dort sind manchmal noch alte Reben anzutreffen und zeugen von der früher viel ausgedehnteren Weinkultur.

Wälder und Wiesen sind aber auch ein Eldorado für Pilzjäger - wenn das Wetter mitspielt und ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist. Schon im Frühling beginnt die Saison mit Morcheln, und kurz darauf schließen sich die Maipilze an. Bereits im Juni können Sommersteinpilze, Hexenröhrlinge und Hainbuchen-Raufüße in großer Zahl auftreten. Bis zum Herbst folgen zahlreiche weitere interessante Arten. Pilze gelten oft als schwierige Gruppe, doch unter meiner Führung können Sie auch diesen Apekt der Natur kennenlernen und genießen...